Suche
  • Telefon: +49 (0) 170 4748074
  • eMail: Buchung[@]lobetal-gaestehaus.de
Suche Menü

In Raum und Zeit

Gott ist nicht irgendeine Idee oder Energie, unpersönlich irgendwo im Weltall. ER ist der Schöpfer von Raum und Zeit. Durch das Geheimnis seiner Dreifaltigkeit wirkt und redet ER konkret in der Gegenwart, an von IHM gewählten Orten, zu von IHM bestimmten Zeiten. Zu Mose im Dornbusch, zu Elia im Säuseln des Windes, durch die Propheten der alten Zeit, durch den Engel zu Maria. ER sandte seinen Sohn – der uns das Heil verkündete und versprach den Heiligen Geist zu senden – um bei uns zu sein.

Obwohl zweckmäßig - ist es bei uns doch gemütlicher.

Obwohl zweckmäßig – ist es bei uns doch gemütlicher.

Nicht, um es uns gemütlich zu machen, sondern um auf sein immer neues Wort zu hören und es zu tun. Wachen und beten, war daher die Losung in Zweitausend Jahren Kirchengeschichte, die immer auch zur Erneuerung führte. So entwickelte sich bereits in der jungen Kirche das Stundengebet. Nach diesem Stundengebet haben wir unsere Räume benannt, um daran zu erinnern was „Not tut“ in der heutigen Zeit, und dazu zu ermutigen, Gebet und Anbetung wieder neu zu üben und zu lernen. Das Lobetal, als ein Ort seiner Gegenwart und seines Redens zu erfahren laden wir herzlich ein.

Das Scriptorium – Die Schreibstube

So dies und das wird hier geschrieben, besprochen und gebetet. Es ist der Rückzugsraum für Gruppenleiter zur Vorbereitung. Für stille und vertrauliche Gespräche. Umgeben von biblischen Schriften aller Zeiten wie auch dem lebendigen Wort Gottes wird hier so manch neue Perspektive gewonnen.

Das Refektorium – Speisesaal und Küche

Die Tischgemeinschaft spielte im Leben Jesu eine zentrale Rolle. Mit anderen am Tisch zu sitzen, heißt, das Gegenüber als gleichberechtigt zu betrachten – als Schwester oder Bruder anzunehmen und zu akzeptieren. So entsteht am Tisch Gemeinschaft.

Der Kapitelsaal – Kommt und seht!

Es wird geredet, gespielt, gelacht, gebetet.

Statement

  • Martin Pogorzelski

    Martin Pogorzelski

    Pfarrer, evang. , Halver

    Evangelische Kirchengemeinde Halver

    Das Lobetal ist für mich ein Ort, an dem die Bitte um das Wiederkommen Jesu und das Aufrichten seines Reiches gelebt wird.

Dormitorium – „Schlafsäle“ – Gut schlafen, denn…

„….Siehe, der Hüter Israels schläft und schlummert nicht.“Ps. 121,4

Kleine Erklärung zu den Zeiten des Stundengebetes:

Vigil
Die Vigil (v. lat. vigilare: wachen), auch Matutin (v. lat. matutinus: morgendlich) besteht aus Eröffnung, Gebetseinladung, Hymnus, Psalmen und Lesungen aus der Bibel und anderen geistlichen Schriften. Traditionell wird die Vigil in der Nacht oder am frühen Morgen verrichtet, was heutzutage aber nur noch bei monastischen Orden üblich ist. Im Zuge der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils wurde an die Stelle der Vigil die Lesehore gesetzt. Die Lesehore ist im Vergleich zur Vigil kürzer und kann zu einer beliebigen Zeit des Tages verrichtet werden.
Laudes
Die Laudes (v. lat. laus: Lob) sind das Morgengebet im Stundengebet der katholischen Kirche. Sie bestehen aus: Eröffnung, Hymnus, Psalmen, Lesung, Benedictus, Bitten, Vater Unser und Schlussgebet. In den monastischen Orden werden die Laudes traditionell zur Zeit der Morgendämmerung gebetet und mit ihnen das Tagewerk eröffnet.
Terz, Sext, Non
Die sogenannten kleinen Horen werden zur dritten, sechsten und neunten Stunde des Tages gebetet; das entspricht etwa 09:00 Uhr, 12:00 Uhr und 15:00 Uhr. Oft werden diese Horen zu einer Gebetszeit zusammengefasst, die dann Tageshore genannt wird. Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil gab es noch die Prim, die zur ersten Stunde des Tages gebetet wurde.
Vesper
Die Vesper (v. lat. vesper: Abend) ist das Abendgebet im Stundengebet der katholischen Kirche. Sie besteht aus: Eröffnung, Hymnus, Psalmen, Lesung, Magnificat, Fürbitten, Vater Unser und Schlussgebet.
Komplet
Die Komplet (v. lat. ad completorium: zum Abschluss) ist das Nachtgebet, mit dem das tägliche Offizium beendet wird. Sie besteht aus: Eröffnung, Schuldbekenntnis, Hymnus, Psalmen, Lesung, Nunc dimittis, Schlussgebet und Marianischer Antiphon. In monastischen Orden ist die Komplet traditionell mit den Psalmen 4, 91 und 134 täglich gleich und wird oft in der abgedunkelten Kirche auswendig gebetet.

Die Kapelle

„Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.“ Kol. 3,16

Statement

  • Klaus Busenius

    Klaus Busenius

    Verlagskaufmann, Lüdenscheid

    Verlag Dr. R.-F. Edel eMail

    Seit 1981 habe ich die Anfänge im Lobetal miterlebt und mitgetragen. Das Lobetal ist mir zur geistlichen Heimat geworden. Vor allem in der Feier der hl. Eucharistie habe ich den Himmel immer wieder offen erlebt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen